Blood Hunter Kapitel 11-Versuchung

Als wir das Ende der Stadt erreichen, bittet Will Brisk vor einem größeren Auto anzuhalten.

»Lasst uns das Auto wechseln, dann können sie uns nicht verfolgen und Torell hat hinten mehr Platz. Ist doch alles ok, oder Kumpel? «. Torell zeigt Will einen Daumen hoch, ehe er seinen Kopf wieder fallen lässt.

Brisk parkt den Wagen so, dass sie es leichter haben, Torell in den anderen Wagen zu hieven. Auch hier ist es Ally lieber, dass sie Platz hat, falls es Schwierigkeiten gibt. Torell hat wohl mehr, als eine Schusswunde, die Ally versorgen muss.

Als wir vor dem Wagen stehen, bietet Will an, selbst zu fahren. »Jetzt musst du nur noch den Wagen zum Laufen bringen «, sagt er und lächelt mich dabei an.

»Ich kann nicht.« Betrübt schaue ich in eine andere Richtung. Er nimmt daraufhin mein Kinn zwischen seine Finger, doch reiße ich mich von ihm los.

»Hey, was ist los? «

»Ich will einfach nur meine Ruhe! «, sage ich harsch und sehe ihn dabei ungeduldig an. Ohne ein weiteres Wort dreht er sich um, geht um das Auto herum und schlägt mit der Faust die Fensterscheibe ein. Ally sieht mich aus dem Wagen plötzlich fragend an, doch ich schenke ihr keine Beachtung. Als Will die Zentralverriegelung aufmacht, steige ich auf der Beifahrerseite ein und schlage die Tür zu. Rasch schließt er das Auto kurz und fährt los.

Wärend wir auf die Autobahn fahren, sagt niemand etwas, doch aus dem Augenwinkel, kann ich sehen, dass Will mich immer wieder ansieht.

»Ist irgendwas? «, frage ich genervt. Ich sollte eigentlich froh sein, dass ihnen nichts passiert ist, doch dass mich meine beste Freundin umbringen wollte, trübt meine Stimmung.

»Warum bist du wütend? « Er flüstert seine Frage fast.

»Wütend? Ich bin überhaupt nicht wütend «, lüge ich mich selber an.

»L würde jetzt sagen „Die Definition von wütend ist das Missfallen einer…“«, ehe er weiter reden kann unterbreche ich ihn. »Hab verstanden! Ja, ich bin wütend.«

Sein Blick wandert wieder nach vorn, ehe er sich dabei ein kleines Lächeln nicht verkneifen kann. Seine süßen Grübchen kommen zum Vorschein und ich glaube immer mehr, dass er das alles extra macht. Weiß er von meinen Gefühlen? Sind diese überhaupt echt? Dachte ich vielleicht nur ich sei in ihn verliebt, weil ich fürchtete, ich würde ihn verlieren?

Als er mich plötzlich erneut ansieht, fühle ich mich, als hätte er mich erwischt. Ich werde unerwartet rot und mein Herz rast schlagartig. Langsam drehe ich meinen Kopf zur Seite und hoffe, er hat nicht gemerkt, wie unbehaglich das gerade für mich ist. Ich lehne meinen Kopf an die Seite und lasse meinen Blick über die Landschaft streifen.

»Wir müssen noch über eine wichtige Sache reden, wenn wir da sind! «

»Und über was? «, frage ich gleichgültig und lasse mir nichts anmerken.

»Das kann ich dir noch nicht verraten, aber sobald sich die Möglichkeit ergibt, werden wir darüber reden, versprochen! «

»Na da bin ich ja mal gespannt «, sage ich und ziehe eine Augenbraue hoch. Da mein Arm immer noch sehr schmerzt, fällt es mir schwer, mich auf das Gespräch zu konzentrieren. Ally hat mir lediglich einen provisorischen Verband um meinen Arm gemacht, der halten soll, bis wir beim Clan sind.

Der Clan. Ich würde endlich erfahren, wohin ich nun gehöre. Wie es dort wohl aussieht?

 

Als wir den Rand des Waldes erreichen, halten wir an. »Ally du bleibst bei Torell, Brisk du holst L und Anna und ich müssen kurz alleine etwas besprechen!«

Fragend sehe ich ihn an. »Hier?«

»Es ist wichtig, also folge mir! «, befiehlt er mir schroff.

Ally sieht ihn durchdringlich an. »Ich hoffe es ist wirklich wichtig!«

Zögernd, schnalle ich mich ab und steige aus dem Auto. Wärend ich mich langsam umdrehe, ist Will schon fast nicht mehr zu sehen.

»Das kann doch nicht sein Ernst sein «, motze ich, doch folge ich ihm in den Wald. Wir gehen ein paar Meter als er abrupt stehen bleibt.

»Wenn es um Raven geht, ich will es gar nicht wissen! «, sage ich aufgebracht. »Wenn wir da sind und ich weiß, wie mein Leben weitergeht, werde ich dir nicht mehr zur Last fallen. Ich werde dich in Ruhe lassen und du kannst heiraten oder wozu auch immer du Lust hast!«

Langsam dreht er sich um. Sein Blick ist nichtssagend, er verzieht keine Miene.

»Ich meine es Ernst, Will! «, sage ich mit Nachdruck. »Wenn du willst, dann werde ich gehen, um deine Familie zu schützen. «

Durchdringend sieht er mich an, als er plötzlich mit einem schnellen Schritt vor mir steht und meinen Kopf mit seinen Händen umschließt. »Du gehst nirgendwo hin! Du gehörst mir! «, knurrt er herrisch, ehe er seine wundervollen weichen Lippen fest auf meine presst. Mein Atem stockt abermals. Völlig überrumpelt von seinen Lippen, taumele ich ein paar Schritte zurück, doch lässt er mich nicht los. Ich kann die Lust in ihm förmlich spüren, als er mich mit dem Rücken, gegen einen Baum presst. Mein Atem geht plötzlich wild und eine Stimme in mir schreit „ich will dich“. Wild und hemmungslos küsst er mich und fährt mir mit seinen Händen durch die Haare, bevor er mich hochhebt. Als ich meine Beine um seine Mitte schlinge, drückt er mich fester an den Baum. Seine Erektion ist nun nicht mehr zu verbergen. Unsere beiden Zungen tanzen im Duett, wärend ich ihm atemlos, mit meiner Hand in seinen Nacken greife. Als er mir mit seiner Hand unter meinen Pullover fährt, zucke ich kurz zusammen. Schnell zieht er seine Hand zurück und löst sich von mir.

»Was ist Baby? «, keucht er.

»Nichts ich…deine Hand ist nur kalt… «, stottere ich.

»Tut mir leid ich…«, völlig außer Atem sieht er mich an. Seine Haare sind wild durcheinander.

Als ich ihn mir so ansehe, überkommt mich schlagartig ein schlechte Gewissen. »Wir sollten das hier nicht tun…«, stottere ich vor mich hin. »Du bist verlobt… und « Ich finde einfach nicht die passenden Worte. Ich weiß nur, dass ich mit meinen Worten alles beenden werde, auch wenn ich das gar nicht möchte. Sofort ist die Spannung vorbei, als er sich langsam von mir zurückzieht. Trauer ist in seinen Augen zu sehen aber auch Stolz. »Du hast Recht. Wir…ich meine, ich bin verlobt, ich werde in nächster Zeit heiraten, also…«, sagt er kurzatmig und weicht zurück. Mit beiden Händen, fährt er sich durch die Haare. »Wir sollten … du hast Recht.«

Er macht ein paar Schritte zurück, und richtet seinen Klamotten, ehe er mich eindringlich ansieht.

Weil ich nichts sage und ihn nur entsetzt ansehe, geht er wütend an mir vorbei. Der Kuss brennt immer noch wie Feuer auf meinen Lippen, meine Beine sind so wackelig, dass ich Angst habe umzufallen. Langsam lasse ich mich in die Hocke fallen und fahre mir mit meinen Händen durchs Gesicht. »Was habe ich getan? «, flüstere ich. Wärend ich mit meiner Zunge über meine Lippen fahre, schmecke ich plötzlich Blut. Hastig wische ich es mit meinem Ärmel ab. Was ist nur los mit mir? Ich habe das Gefühl, in seiner Nähe nicht mehr ich selbst zu sein. Ich bringe alle Leute in Gefahr und das nur, weil ich egoistisch bin. Langsam rappele ich mich auf und mache mich auf den Rückweg.

Ich brauche eine Weile und als ich auf das Auto zu gehe, steht er da und spricht mit Ally.

Als sie mich sieht, kommt sie auf mich zu. »Das war wirklich wichtig, hätte ich nicht gedacht. L und Brisk müssten jetzt jeden Moment kommen aber ich muss dir noch was sagen, bevor wir beim Clan ankommen.«

Na super, davon hatte ich jetzt mehr als genug. Ich starre sie an, weil ich mich überhaupt nicht auf das konzentrieren kann, was sie sagt. »…das sind nun mal die Regeln. Also? Alles verstanden? « Sie lächelt mich an.

»Jap «, sage ich knapp und schenke ihr ebenfalls ein Lächeln.

»Gut, dann dürfte eigentlich nichts mehr schiefgehen und wir können los, sobald die beiden da sind. Und ach Anna? «, sie sieht mir tief in die Augen. »Danke, dass du so mutig warst und uns gerettet hast.«

Sie nimmt ihre Arme hoch, um mich zu umarmen, als ich erst bemerke, was sie vorhat.

»Ja so bin ich «, winke ich ab, obwohl ich ihr überhaupt nicht zugehört habe.

»Das bist du wirklich «, sie drückt mich noch einmal fester. Wärend sie zudrückt, kommt das Geschehene plötzlich zurück. Meine Haut kribbelt und meine Wangen werden rot. Als ich meine Augen öffne, sieht Will mich wütend an.

Ich fühle mich nicht wohl, und schaue deshalb in eine andere Richtung. Sie löst sich von mir und geht zum Auto. Um keinen Verdacht zu erwecken, folge ich ihr, doch schaue ich in Richtung des Waldes. Seinen eiskalten Blick, kann ich immer wieder auf meiner Haut spüren. Als die beiden endlich kommen, bin ich froh über die Ablenkung.

L Kommt mit schnellen Schritten, wütend auf mich zu. »Ich weiß nicht, was du an meiner Anweisung, im Container zu bleiben nicht verstanden hast « Wütend zeigt er mit dem Finger auf mich und ich schrecke ein wenig zurück.

Als Brisk sich plötzlich vor mich stellt, schiebt er L zur Seite. »Ruhig, L. Sie hat uns gerettet. «

Skeptisch steht er da und starrt ihn an. »Was? Wie sollte dieser mickrige Mensch euch retten? «

Also sich plötzlich alle stolz zu mir umdrehen, fühle ich mich seltsam beobachtet.

»Ja Anna, woher wusstest du was passieren würde?« Ally schaut mich mit großen Augen an.

Nach Worten ringend stehe ich da. »Ich hatte wieder eine Vision. Diesmal…war sie kürzer aber ich konnte sehen, dass … Will getötet wird… «

»Wir müssen unbedingt dem Rat davon erzählen, deine Fähigkeiten könnten uns den Sieg bringen «, sagt Ally aufgeregt.

Sie sieht Will durchdringend an, doch dieser sagt nichts.

Als sie „besiegen“ sagt, kann ich meine Gedanken, die davon träumen, doch noch eine andere Chance zu haben, nicht mehr aufhalten. Doch traue ich mich nicht ihn anzusehen. Ob er gerade auch darüber nachdenkt?

»Wir sind vollzählig. Lasst uns fahren! «, sagt Ally energiegeladen und steigt ins Auto zu Torell.

Als alle eingestiegen sind tue ich es ihnen gleich, doch fährt diesmal nicht Will, sondern L.

Meine Gedanken kreisen um nichts anderes, als diesen Clan zu vernichten, doch das hieße auch, dass Selina etwas zustößt.

Die Frage, die ich mir stelle ist: Werde ich einen ganzen Clan für mein eigenes Glück opfern?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s